johanna meyr
Kunsttherapie
Kunst- und
Gestaltungstherapie

Schmerzbewältigungs-
therapie

Frauensache

Kunsttherapie für Kinder

Integraltherapeutische
Kunstpädagogik

Supervision/Prävention/
Psychohygiene

Fortbildungen

Vita

Kontakt | Impressum

Home

„Kunst und Träume sind die Königswege zum Unterbewusstsein“ (C.G. Jung)

Sowie im kreativen Gestalten als auch in Träumen können wir einen Zugang zu unserem Unterbewusstsein bekommen.
Unser Unterbewusstsein ist verantwortlich für unsere Gefühle, für unser Denken und das daraus resultierende Handeln.
Im therapeutischen Dialog wird es möglich, Gefühle, Gedanken und Konflikte auszudrücken, und über die Bild -und Symbolsprache tiefer zu verstehen. Mit diesem „Verstehen“ verändern sich die Gefühle und die Gedanken und die Selbstheilungskräfte der Seele (Psyche) können sich entfalten und führen zu einer inneren Harmonie.
Verborgene Potenziale können wieder neu entdeckt und gestärkt werden und führen wieder zu einem leichteren, glücklichen und selbstbestimmten Leben.

Als Gestaltungsmittel biete ich an:
• Malen mit Farben (Aquarell, Aquacryl, Acryl, Tempera) und Pinseln
• Zeichnen mit Stiften und Kreiden (Pastell -und Ölkreiden)
• Collagen (Gestaltung mit verschiedenen Papiermaterialien)
• Märchen im Scherenschnitt
• Modellieren mit Ton
• Linolschnitt (Spannungsabbau)

Kunst –und Gestaltungstherapie ist für Menschen:
• die Neues über sich erfahren und sich kreativ weiterentwickeln wollen
• die auf ihrem Weg der Persönlichkeitsentwicklung und Selbstwerdung/Individuation eine
  Begleitung wünschen
• die auf der Suche nach einem Wegweiser zur Orientierung für ein sinnvolles Leben sind
• die sich momentan in schwierigen Lebenskrisen befinden (Abschied, Trauer, Trennung, Scheidung)
• die die Fähigkeit erlernen wollen, Krisen zu bewältigen und an ihnen zu wachsen
• mit psychosomatischen Erkrankungen (Schmerzen, für die, nach bereits mehreren
  Untersuchungen keine Ursache gefunden werden konnte)
• mit psychischen Problemen (z.B. Selbstwertprobleme, depressive Gefühle, Ängste)
• die einen Burnout durch Prävention verhindern möchten. (Entspannung mit Klangschalen,
  Körperwahrnehmungsmeditationen, Achtsamkeitsübungen, meditative Bilderreisen).
• zur Nachsorge nach einem Klinik- oder Reha-Aufenthalt.
• die für eine regelmäßige Psychohygiene sorgen wollen